Story: Selbstbewusst mit Lipödem

Mein Name ist Ulrike Wagenländer, ich bin 35 Jahre alt und komme aus Bad Dürkheim der schönen Pfalz.

Im Frühjahr 2016 bekam ich die Diagnose Lipödem gestellt. Auf der einen Seite war dies zwar eine Erklärung im Hinblick auf meine Frage warum ich an den Beinen nicht wirklich abnehme, egal was ich an Sportübungen im Fitnessstudio ausprobierte. Sowie eine Antwort auf die ständigen Schmerzen in den Beinen. Zeitgleich fiel ich jedoch in ein „schwarze Loch“ und mein Selbstbewusstsein war gleich null.

Indirekt bekommt man ja erst einmal gesagt Du wirst früher oder später immer dicker und kannst dagegen nichts tun und nur das nimmst Du wahr und malst Dir all das schreckliche aus was nun auf Dich zukommt unaufhaltbar.

 

Bei dem Wort „Kompressionsbestrumpfung“ fielen mir sofort die hautfarbenen Strümpfe ein, wie man Sie so üblicherweise kennt. Diese sollten von nun an mein täglicher Begleiter sein unvorstellbar und damals einfach ein schrecklicher Gedanke.

Hautfarben wurde auch die Farbe meiner ersten Kompressionsbestrumpfung. Ich konnte mich damit nicht anfreunden sie zu tragen, erst nach bitten des Sanitätshauses sie doch endlich mal abzuholen, tat ich dies und verstaute sie ganz hinten im Kleiderschrank. Ich dachte mir damals verdrängen ist die einzige richtige Lösung zu diesem Zeitpunkt.

Die andere Aufgabe die mir aufgetragen wurde von meine Phlebologien war regelmäßig 1-2 mal die Woche zur manuellen Lymphdrainage zu gehen. Nach langem Suchen bekam ich endlich einen freien Platz mit Abendtermin.

Dort traf ich dann im Januar 2017 auf meine noch heutige Phaysiotherapeutin die mir die Augen geöffnet hat. Gleich beim kennenlernen sagte Sie zu mir ich mache für Sie die Lymphdrainage aber nur wenn Sie auch Ihren Part übernehmen und die Kompression regelmäßig tragen, den wir arbeiten hier zusammen an Ihrer Krankheit.  Diese klare Ansage rüttelte mich wach und brachte mich raus aus dem Verdrängen rein ins nachdenken und mein Leben wieder selbst in die Hand zu nehmen.

 

Kurze Zeit darauf bekam ich neue Kompressionsbekleidung in schwarz, was nun für mich leichter umsetzbar war, diese auch täglich zu tragen. Dadurch entstand dann ein völlig neuer Kleiderstil in dem ich mich selbst inkl. Kompression wohlfühle. Was ich mir am Anfang niemals nur Ansatzweise erträumt hätte. Mittlerweile gehört die Kompression schon automatisch zu meinem Alltag.

Stück für Stück eroberte ich mir mein volles Selbstbewusstsein wieder zurück. Ich mache mittlerweile kein Geheimnis mehr um mich und die Krankheit, ganz im Gegenteil ich möchte nun ein Vorbild sein für all die Frauen, die vielleicht gerade erst die Diagnose erhalten haben und nun kein Lichtblick mehr am Ende des Tunnels erblicken können.

Jede 10 Frau ist betroffen und ich finde jede einzelne von uns darf sich deswegen nicht unterkriegen lassen. Dafür ist das Leben zu schön und trotz Krankheit (oder gerade deswegen) sind wir einzigartig & können ein Leuchtturm für andere sein.

Denk jeden Tag daran: DU bist ein GESCHENK für die WELT!

Viele liebe Grüße Uli

Lipödem-Coach